Girls’Day 2017 bei Fraunhofer in Sankt Augustin: Roboter programmieren und Computerspiele entwickeln

Pressemitteilung / 25.4.2017

Mädchen-Power auf dem Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin: Am 27. April 2017 tauchen Schülerinnen der fünften bis zehnten Klasse in mehrere wissenschaftliche Disziplinen ein. In ein- bis dreistündigen Workshops programmieren sie Roboter, entwickeln eigene Computerspiele und lernen, was Kryptographie ist.

Insgesamt 13 Workshops für 100 Teilnehmerinnen bieten die drei Institute des Fraunhofer-Institutszentrums dieses Jahr an. Am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT entwickeln die Schülerinnen mit der Programmiersprache »Scratch« ihr eigenes Computerspiel – selbst Anfängerinnen können hier innerhalb kurzer Zeit in die Welt der Programmierung einsteigen. Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI zeigt, was es mit Kryptographie auf sich hat: Die Kinder lernen, was das »geheime Schreiben« mit Computern oder dem Internet zu tun hat, was ein Geheimschlüssel ist und wie er verwendet wird. Im Workshop des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS erwecken die Teilnehmerinnen binnen weniger Minuten selbst gebaute Lego- Roboter zum Leben. Zur Programmierung der Hardware nutzen sie die intuitive, grafische Programmierumgebung »Open Roberta Lab«.

Im Hochseilgarten können die Mädchen ihren Mut beweisen und unterschiedliche Hindernisse im Team überwinden. »Auch16 Jahre nach dem ersten Girls’Day ist die Thematik aktueller denn je«, sagt Martina Schubert-Klein, Mitglied des Organisationsteams des Girls’Day und Ausbilderin der Kaufleute für Büromanagement am Fraunhofer-Institutszentrum. »Mit den Veranstaltungen wollen wir den Mädchen vermitteln, dass Technik richtig Spaß machen kann. Wir finden es besonders wichtig, ihnen dabei einen praktischen Nutzen zu vermitteln, damit sie sehen, dass Mathe und Programmieren lernen sich lohnt.«

Der Girls'Day ist eine bundesweite Initiative, um Mädchen für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern. Er wird auf Bundesebene vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. koordiniert und gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie aus Mitteln des europäischen Sozialfonds. Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung am 27. April 2017 ab 9 Uhr auf Schloss Birlinghoven zu besuchen.