AutoNester-T – Automatische Schnittbildgenerierung

AutoNester-T

  •  steigert die Produktivität
  •  reduziert den Materialverschnitt
  •  berücksichtigt verschiedene Vorgaben
  • ist konkurrenzfähig zu erfahrenen Schnittlegern
  • läßt sich in interne Schnittstellen integrieren
 

Software AutoNester-T

AutoNester-T optimiert die automatische Anordnung von Schnittbildern auf Stoffbahnen, Metall, Holz, Pappe und Glas. Die Software verschachtelt die Teile optimal und minimiert so den Verschnitt.

 

Produktbeschreibung

AutoNester-T ist ein Software-Paket zur automatischen Erstellung von Schnittbildern auf textilen Materialien. Es findet bereits breite Anwendung in Unternehmen der Bekleidungs- und Polstermöbel-Industrie. Die Software ist in der Lage, eine beliebige Menge von Teilen in sehr kurzer Zeit optimal zu verschachteln, den Verschnitt zu minimieren und dabei verschiedene Vorgaben zu beachten. Die Materialausnutzung der von AutoNester-T erzeugten Schnittbilder ist vergleichbar mit der von erfahrenen Experten erzielten Ausnutzung.

Die Software ist als Bibliothek (DLL) organisiert und kann als Entwicklungswerkzeug benutzt werden. Software-Entwickler können AutoNester-T in ihre Software (z. B. CAD-Systeme) einbinden. 

Zusätzlich bieten wir für den Endanwender die Erstellung individueller eigenständiger Anwendungen an, die eingesetzt werden können, um Schnittbilder aus speziellen Datenformaten zu erzeugen.

Ein vom Software-Paket AutoNester-T berechnetes Schnittbild

Ein vom Software-Paket AutoNester-T berechnetes Schnittbild. Röcke, 64 Teile, Materialausnutzung 94.3%, 4 Minuten.

Funktionen:

  • Vorplatzierte Teile
  • Gefaltete und gespiegelte Teile
  • Offene und gedoppelte Lagen
  • Vorgabe der Zieleffizienz
  • Vorgabe der Laufzeit
  • Unbeschränkte Anzahl von Teilen

  • Dreh- und Spiegelungseinstellungen
  • Drehwinkel einstellbar
  • Drehwinkeltoleranz einstellbar
  • Dynamische Überlappungen bei gedoppelter Lage
  • Verbindungsmarken in vorgebbaren Abständen

  • Unterstützung von Bündeln
  • mehrteilige Stücke
  • Berücksichtigung von Löchern und Schäden im Stoff
  • Verschachtelung auf endlichen Materialstücken
  • Streifen und Karo-Muster

Schnittbild-Beispiele

Die folgenden Schnittbilder wurden vom Software-Paket AutoNester-T berechnet. Alle Laufzeiten wurden auf einem Standard-PC mit 3 GHz-Prozessor ermittelt. Die Farben der Teile stehen für verschiedene Bündel, d. h. für zu einem Kleidungsstück gehörige Teile.

Schnittbild für Hosen

Hosen, 64 Teile, Materialausnutzung 89,1%, 3 Minuten.

Schnittbild T-Shirts

T-Shirts, 102 Teile, Materialausnutzung 89.0%, 4 Minuten.

Schnittbild Shorts
© Foto Fraunhofer SCAI

Shorts, 48 Teile, Materialausnutzung 88,4%, 2 Minuten

Methoden

AutoNester-T kombiniert viele der neuesten Optimierungstechniken, um die besten Ergebnisse in sehr kurzer Zeit zu erzielen. Wir benutzen lokale Such-Algorithmen basierend auf neuen Varianten von Simulated Annealing, mehrfach iterierten Greedy-Strategien, kombiniert mit effizienten Heuristiken, Mustererkennungs-Techniken und schnellen Algorithmen zur Berechnung von Minkowski-Summen. In lokalen Such-Algorithmen benutzen wir vollständig dynamische und statistische Verfahren zur Parametereinstellung zur Steigerung von Qualität und Geschwindigkeit.

Für die Berechnung von Beweisen für Optimalität und Materialausnutzungs-Garantien von Schnittbildern benutzen wir eine Kombination von Branch-and-Bound-Algorithmen und Linearer Programmierung.

 

 

 

Die Software

Das AutoNester-T-Softwarepaket für automatische Schnittbildgenerierung auf Stoffen kann mittels einer Programmierschnittstelle (API) benutzt werden. Das Softwarepaket richtet sich an Entwickler von CAD-Systemen in der Textilverarbeitenden Industrie. Entwickler von CAD-Systemen können AutoNester-T leicht in ihre CAD-Software integrieren.

Die Nesting-Software läuft auf aktuellen Windows-Betriebssystemen. Weitere Plattformen werden auf Anfrage unterstützt.

SCAI entwickelt AutoNester-T ständig weiter und bindet weitere Vorgaben ein.

Schnittbild Sofa
© Foto Fraunhofer SCAI

Sofa, 62 Teile, Materialausnutzung 93,8%, 4 Minuten