Symposium – vertagt!

High Performance Computing und künstliche Intelligenz – jenseits des Hypes

Schloss Birlinghoven, Großer Saal

 

High Performance Computing hat seit Jahrzehnten sowohl stabile Nutzergemeinschaften als auch entsprechende Anwendungen. Die Anwendung von Machine Learning und Deep Learning Verfahren im Umfeld der Künstlichen Intelligenz hat in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen nach einer langen Geschichte wechselnder Schwerpunkte, Technologien und Relevanz der KI. In der öffentlichen Diskussion und dem politischen Narrativ werden HPC und KI derzeit als entscheidend angesehen, um Lösungen für drängende Probleme wie den Klimawandel, eine Reihe von unheilbaren Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu finden, oder Lösungen für die veränderten Mobilitätsanforderungen, z.B. alle Arten des automatisierten Fahrens, zu entwickeln.

Im vergangenen Jahr hat die Europäische Kommission Pläne zur Förderung von Forschung und Entwicklung in den Bereichen Hochleistungsrechnen und künstliche Intelligenz angekündigt, um den europäischen digitalen Binnenmarkt voranzutreiben, zu stärken und zu erhalten. Der Vorschlag der Europäischen Kommission für das Digitale Europa vom Juni 2018 sieht - neben der projektorientierten Förderung von Horizon Europe - ein Budget von 2,7 Milliarden Euro für Supercomputing und 2,5 Milliarden Euro für künstliche Intelligenz vor.

Ziel des Symposiums ist es, einen Einblick in die aktuelle europäische Forschung und Entwicklung im Bereich HPC und KI zu geben, indem Beispiele laufender Arbeiten  verschiedener Forschungseinrichtungen vorgestellt werden: Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen (GWDG), Jülich Supercomputing Centre (JSC), Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS), Joint Research Centre (JRC) der Europäischen Kommission Ispra und Sevilla, Dublin City University, Fraunhofer Institute for Intelligent Analysis and Information Systems (IAIS), Fraunhofer Institute for Algorithms and Scientific Computing SCAI. Welche Vorteile könnten sich aus der Zusammenführung von HPC und KI ergeben?

Christian Kirchsteiger von der GD CNECT-C1 wird die „Planet Earth Initiative“ vorstellen, eine in 2018 gestartete Aktivität der Europäischen Kommission: Frei zugängliche und interoperable Daten sind das Herzstück datengesteuerter Innovationen. Diese Daten, kombiniert mit digitaler Infrastruktur (z.B. Supercomputer, Cloud, ultraschnelle Netze) und Lösungsansätze der künstlichen Intelligenz, erleichtern evidenzbasierte Entscheidungen und erweitern die Fähigkeit, Umweltprobleme zu verstehen und zu bewältigen. Als Teil des europäischen "Green Deal" der Europäischen Kommission wird die Initiative der Kommission europäische Spitzenkräfte aus Wissenschaft und Industrie zusammenbringen, um ein sehr präzises digitales Modell der Erde zu entwickeln.

Darüber hinaus wird das Symposium Informationen über HPC- und KI-Fördermöglichkeiten im verbleibenden Horizon 2020-Programm und über das zu erwartende kommende Rahmenprogramm Horizon Europe bieten, die von Verena Fennemann vom Fraunhofer EU-Büro Brüssel vorgestellt werden.

Ich organisiere dieses Symposium aus dem Anlass meines auslaufenden Vertrages mit Fraunhofer und lade eine Reihe von geschätzten Weggefährten und Kollegen der letzten zwei Jahrzehnte ein, einen Beitrag zu leisten.

Bitte melden Sie sich per Mail an.

Agenda

08:00 - 08:30 Kaffee
08:30 - 08:45 Begrüßung und Eröffnung
08:45 - 09:45
09:45 - 10:45
10:45 - 11:15 Kaffeepause
11:15 - 12:15
12:15 - 12:35
12:35 - 13:00 Zusammenfassung